Trauerbegleitung im Dekanat Neunkirchen

Lebendige Liebe bleibt über das Leben hinaus lebendig; sie ist das einzig Lebendige, das ewig bestehen kann.
Antoine de Saint Exupéry

Die Trauer um den Verlust eines geliebten Menschen gehört zu den tiefgreifendsten und schmerzlichsten Erfahrungen des menschlichen Lebens. Das Weiterleben wird häufig zu einer extremen Herausforderung, von Zeit zu Zeit auch zu Einer Überforderung unserer Kräfte. Angesichts des schmerzhaften Verlustes des geliebten Menschen erscheint alles andere bedeutungslos. Es wird nie wieder so sein wie es einmal war. Die Trauer ist eine notwendige Reaktion darauf. Sie braucht Zeit, Raum und Schutz. Trauer kann man nicht „schönreden“ oder wegdiskutieren. Sie geht nur vorbei, indem man sie durchlebt. Der Austausch mit anderen Trauernden ist dabei eine große Hilfe.

Angebote

Lebenscafé Geheischnis
Ein Treffpunkt für trauernde Menschen. Wir treffen uns jeden ersten Montag im Monat von 10.00 bis 12.00 Uhr im Katholischen Pfarrzentrum St. Johannes in Wellesweiler. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Flyer. Drücken Sie hierzu auf das Bild.

Trauergruppe
Begleitung Trauernder durch Seelsorgerinnen und Seelsorger.  Wir treffen uns jeden ersten Donnerstag im Monat von 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr in den Räumen des Dekanates Neunkirchen, Norduferstraße .

Ausnahmsweise findet das Treffen der Trauergruppe im Oktober am 05. Oktober im Momentum, Bliespromenade A1 statt.

Bitte beachten Sie, dass das Treffen im November am 09. November stattfindet.
(Wir möchten damit allen Trauernden die Teilnahme an den Allerseelen-Gottesdiensten in ihren Pfarrgemeinden ermöglichen.)

Einzelbegleitung
Wir bieten nach Ihren individuellen Bedürfnissen auch Einzelbegleitung an. Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt mit Pastoralreferentin Sibylle Rhein auf.

Gedenkfeier für alle die um einen Menschen trauern

Der Tod eines Menschen oder auch besonders der Tod eines Kindes ist das schlimmste, was uns Menschen geschehen kann. Das Weiterleben wird häufig zu einer extremen Herausforderung, von Zeit zu Zeit sogar zu einer Überforderung unserer Kräfte. Angesichts des Todes erscheint alles Andere bedeutungslos. Die Trauer ist eine notwendige Reaktion darauf, sie braucht Zeit, Raum und Schutz. Trauer kann man nicht „schönreden“ oder wegdiskutieren. Sie geht nur vorbei, indem man sie durchlebt. Es wird danach nie mehr so wie es einmal war, aber es kann anders gut werden und am Ende der Trauer steht die Bereitschaft für einen neuen Lebensbeginn. Gedenkrituale können helfen dem Unfassbaren Ausdruck zu verleihen, sowie den Verstorbenen einen anderen Platz zu zuweisen.Unser Herz bleibt mit dem Verstorbenen verbunden und auch seine Liebe bleibt bei uns.

Samstag, 18. November 2017 Beginn 16.00 Uhr

„Stummsche Reithalle“ Saarbrücker Straße 21, Neunkirchen